WIE DER MOND UND DIE STERNE

T E X T

ICH WEISS WIR KOMMEN ALLE
AUF DIESE ERDE GANZ ALLEIN
UND WENN WIR EINES TAGES FORTGEHN
MÜSSEN WIR ES WIEDER SEIN
DOCH NOCH SIND WIR AUF DIESER WELT
UND BIS DAS LICHT INS DUNKEL FÄLLT
SIND WIR AUF DIESER ERDE
UM FÜREINANDER DA ZU SEIN
 
UND WIE DER MOND UND DIE STERNE
GEHÖREN DU UND ICH ZUSAMMEN
UND AUCH AUS ENDLOSER FERNE
SIND WIR UNS GANZ NAH
SO WIE DER MOND UND DIE STERNE
SO UNBEGREIFLICH UND SO GROSS
SIND UNSRE GEFÜHLE
UND SIE LASSEN UNS NIE MEHR LOS
 
UND MANCHMAL GIBT ES TAGE
DA BIN ICH OHNE KRAFT UND MUT
DOCH KAUM BIST DU IN MEINER NÄHE
GEHT ES MIR SCHON WIEDER GUT
UND WEHT AUCH MAL EIN KALTER WIND
FÜHLST DU DICH HILFLOS WIE EIN KIND
DANN NEHM ICH DICH IN MEINE ARME
UND JEDE ANGST IN DIR VERSTUMMT
 
UND WIE DER MOND UND DIE STERNE
GEHÖREN DU UND ICH ZUSAMMEN
UND AUCH AUS ENDLOSER FERNE
SIND WIR UNS GANZ NAH
SO WIE DER MOND UND DIE STERNE
SO UNBEGREIFLICH UND SO GROSS
SIND UNSRE GEFÜHLE
UND SIE LASSEN UNS NIE MEHR LOS