Pressestimmen

01.05.2014 17:36

Hit-Oase.de schriet über "Und immer noch ich":...http://hit-oase.de/2014/04/29/und-immer-noch-ich-das-neue-album-von-linda-feller/

Und immer noch ich – das neue Album von Linda Feller

 

[29. April 2014 | Keine Kommentare | Von | Kategorie: Album-Vorstellungen]

 

Pünktlich zu ihrem 30. Bühnenjubiläum stehen bei Linda Feller – musikalisch gesehen, einige Veränderungen an. Mit Ralf Rudnik an ihrer Seite hat sich die gebürtige Thüringerin für ihr brandneues Studioalbum “Und immer noch ich” einen Produzenten und Songschreiber ins Boot geholt, der mit ihr ganz neue Wege beschreitet.

 

Die musikalische Neuausrichtung, wie sieht sie aus? Popschlager heißt das Zauberwort und Linda Feller scheint sich in dieser Rolle sehr wohl zu fühlen. Die Songauswahl, als auch die Produktion klingen zeitgemäß, frech und modern. Ralf “Ralle” Rudnik hat einen wirklich guten Job gemacht und der Feller einige großartige Songs direkt auf den Leib geschrieben. Das Resultat überzeugt auf ganzer Linie.

 

Bereits der Opener verkündet “Es geht mir gut” und zeigt wo der Weg der neuen Linda hingeht. Satte Beats und mehr gitarrenlastiger Sound schaffen eine positive Grundstimmung. “Volle Kraft voraus”, im leicht irischen Sound, und der Popschlager “Liebe ist” spiegeln jede Menge Lebensfreude wider. Da ist die Feller ganz nah am aktuellen Sound, der bei den DJs der Tanzpaläste für volle Tanzflächen sorgen wird.

 

“Du wirst keine Tränen seh’n” – erinnert ein wenig an “Help Me Make It Through The Night”, ist eine wunderschöne Ballade im Country-Sound-Gewand, die von Lindas sanfter Stimme getragen wird und sich so direkt im Herzen festsetzt. Es folgt mit “Immer wieder” ein gefühlvoller Mid-Tempo-Song mit Ohrwurmcharakter, der sich mit Sicherheit als als Radiosingle eignen würde. Die aktuelle Single “Sommer” folgt auf dem Fuße und läutet (hoffentlich) einen warmen Frühling ein.

 

Auch die Ballade “Jede Nacht hat Dein Gesicht” wird von Lindas angenehmer Stimme richtig groß, man hört gerne zu und lässt dabei die Seele baumeln. Verstecken muss sich Feller auch nicht vor ihrer Interpretation von Paolas “Blue Bayou”, einfach sensationell gesungen. Ralle Rudnik fungiert nicht nur als Autor und Produzent, sondern singt mit ihr “Wir waren Helden” (erinnert ein wenig an Dolly & Kenny) im Duett. Ein cooler Song, der ähnlich wie “Auf den Dächern von Berlin” (Lais und Freudenberg) jede Menge Nostalgie aufkommen lässt. “Zeit”, mit der wir oft gedankenlos umgehen. Carpe Diem, nutze den Tag – nutze die “Zeit”, ein weiteres Highlight auf “Und immer noch ich”.

 

Ein großer Hit Fellers war – und ist er auch heute noch, “Andere Mütter haben auch ein schönes Kind”. Die Neuaufnahme legt den Staub vergangener Tage ab und ist somit in der Gegenwart angenommen und dürfte auch den letzten Tanzmuffel aus seinem versteck locken. Last but not least – “Nur mit Dir”, eine musikalische Hommage an den liebevollen Partner, der mit einem durch dick und dünn geht – mit dem man seine Liebe teilt.

 

Linda Feller hat mit “Und immer noch ich” einen großen Schritt gewagt. Sie hat die Pfade der deutschsprachigen Countrymusik verlassen und sich mehr dem Rock & Pop zugewandt. Das steht ihr unheimlich gut – bitte mehr davon!

 

http://hit-oase.de/2014/04/29/und-immer-noch-ich-das-neue-album-von-linda-feller/

Weiterlesen …

09.10.2013 10:07

Linda Feller eröffnet in Hirschberg "Frauenherz-Tour" 2013 von Roland Barwinsky / 09.10.13 / OTZ

Linda Feller eröffnet in Hirschberg "Frauenherz-Tour" 2013

Countrystar Linda Feller eröffnete in Hirschberg ihre Frauenherz-Tour 2013 und suchte dabei die Nähe zum Publikum. Foto: Roland Barwinsky Countrystar Linda Feller eröffnete in Hirschberg ihre Frauenherz-Tour 2013 und suchte dabei die Nähe zum Publikum.

Linda Feller eröffnete in Hirschberg ihre "Frauenherz-Tour" 2013 und stellt ihre neue CD vor. Sie ist eine Künstlerin zum Fotografieren, Anfassen und ohne Scheu vor dem Publikum. Hirschberg. Sie strahlte das Publikum an. Sie hatte diesem auch etwas zu sagen. Linda Feller übernahm am Samstagabend im Foyer des Hirschberger Kulturhauses gern die Rolle einer musikalischen Sympathieträgerin. Der Veranstaltungsort erlebte die Premiere ihrer "Frauenherz Tour" 2013. Und was die solistisch auftretende Sängerin mitteilen wollte, war bereits nach den ersten Tönen erkennbar. Denn die Zuhörer erfuhren, dass sie gerne Lieder singe, solange ihr noch jemand zuhört. Keineswegs werde sie das Handtuch werfen und weitermachen - Tag für Tag, so die 47-Jährige. Zu diesen Zeilen lächelte die jetzt in Dresden wohnende Frau - ehrlich und unverkrampft. Gleich danach gab es kleine Geschichten. Beispielsweise vom Beginn ihrer Karriere. Hartmut Schulze-Gerlach - besser bekannt als "Muck" - habe damals ihr Talent im DDR-Fernsehen bei "Sprungbrett" erkannt und gefördert. 1988 blieb die Neuentdeckung nach einem Gastspiel in der Schweiz im Westen. Gut sei das gewesen, denn so erlebte sie den tiefen Fall vieler Oststars nach dem Fall der Mauer nicht wirklich mit. Linda Feller lobte das Fernsehen. Allerdings das von gestern. Früher gab es nämlich noch gehaltvolle Unterhaltung, blickte der Gast ein bisschen wehmütig zurück. Bei diesen Aussagen wirkte die Künstlerin sehr entspannt, wohltuend locker und recht kraftvoll. Aber Linda"Feller wollte an diesem Abend zugleich nachdenklich sein. Sie wollte ihrem Publikum Themen zum Nachdenken, zum Innehalten, zur Besinnung anbieten. Denn "alt werden ist etwas anderes als alt sein". So wurde im Titel "Im Himmel fehlt heut ein Engel" ein schmerzhafter Verlust öffentlich gemacht. Es ging um Krankheiten, um den Tod. "Darüber müsse man doch reden", forderte der Countrystar. Sehr tiefgründig das Lied "1941". Es beschreibt ergreifend die Folgen einer Demenz. Es ging darin zugleich um einen bewegenden Lebenslauf im 20."Jahrhundert. In der Pause erklärte Linda Feller, dass sie für die neue CD und diese Tour keinerlei Kompromisse einging. Jedes Lied trage ihre eigene Handschrift. Jede Aussage sei wichtig. Unser Alltag bestehe nun einmal aus Höhen und Tiefen, aus Spaß und Leid. Das läge oftmals dicht beieinander.

    Natürlich bereitete das Konzert den Gästen viel Vergnügen. Deshalb erinnerte die Powerdame zwischendurch an große Momente ihrer Biografie. Als es beispielsweise nach einer Einladung in die ultimative Countrymetropole Nashville/USA ging. Zugleich erfuhr man, dass es notwendig sei, nicht nur die Frauenherzen zu brechen, sondern auch die der Männer. Bei einem Hit-Medley blühten alle auf. Linda Feller suchte und fand nun noch mehr die Nähe zu ihren Anhängern. Diese durften sie jetzt nicht nur anfassen, sondern mit Handys und Kameras aus Nahdistanz ablichten. Sprüche wie "Fotografieren verboten" bei Konzerten seien nach ihrer Meinung völlig daneben. In unseren heutigen Zeiten, wo Facebook und YouTube den öffentlichen Raum mitbestimmen. Genau diese sehr persönliche Art entpuppte sich als ein Erfolgsrezept dieses Auftritts. Mit dem Standard "Rosegarden" ging es auf die Zielgerade. "Mein kleines, großes Leben", hieß es nun. Ein guter Schlusspunkt. Und das Publikum versammelte sich direkt vor der Bühne, um sich zu bedanken und zu verabschieden.  

 Roland Barwinsky  /  09.10.13  /  OTZ

Weiterlesen …

09.05.2013 11:58

CD Besprechung bei country.de

50 Jahre Tom Astor: Weitere Infos zum Festival - hier klicken!

Linda Feller öffnet ihr Frauenherz!

[7. Mai 2013 | 1 Kommentar | Von | Kategorie: Specials]

Linda Feller gehört mit Sicherheit zu den innovativsten Künstlerinnen im Sektor deutschsprachige Countrymusik. Die gebürtige Thüringerin schafft es immer wieder zu überraschen – so geschehen auch beim aktuellen Album Frauenherz, das seit dem 3. Mai überall im Handel erhältlich ist.

Die Songs sprechen mancher Frau direkt aus dem Herzen und spiegeln zudem die Ereignisse mancher Situationen wider, die jede Frau schon einmal in ähnlicher Art und Weise erlebt haben dürfte. Geschichten um verlorene Liebe, Neuanfang wagen und Chancen nutzen. “Frauenherz gebraucht, aber ungebrochen bereit noch einmal wild zu pochen!” Klingt gut, nicht wahr?

Andreas Goldmann, das Produzenten-Tausendsassa, hat Linda wunderbare Lieder direkt auf den Leib geschrieben. Unterstützt wurde “Goldi” von Nathanael Wendt und Heike Fransecky, die ebenfalls großartige Titel komponiert beziehungsweise getextet haben. “Frauenherz” lebt von großen Gefühlen die einem einerseits zum Lachen und andererseits zum Weinen bringen!

“Am Ende stehst du doch”, ist so ein Titel der diese Tiefe beschreibt, die einem widerfährt, wenn man nach einer Trennung in ein tiefes Tal fällt. Wichtig ist “Kopf hoch, Brust raus” und weiter gehts. Nicht zurückschauen, sondern nach vorn. Ähnlich geht es weiter mit “Raus”. Manchmal hilft der Rauswurf, weg mit Altlasten. Neuorientierung, erstmal allein schauen wie es weitergeht. Für den Moment das Singleleben genießen.

Ein wahres Kleinod, ein Highlight folgt mit “Im Himmel fehlt heut’ ein Engel”. Eine Ballade die man von Beginn an liebt. Der Tod eines geliebten Menschen ist schwer zu verarbeiten. Doch im Herzen trägt man ihn fest bei sich. Großartiger Song, der zu Tränen rührt.

Mit “Ich mags süß”, “Plastetüte” sowie “Ich sing ein Lied” und “T-Shirt” sind beste Mid- bzw. Up-Tempo-Songs die durchweg gute Laune verbreiten. “Mein Herz”, eine Ballade mit leicht irischem Einschlag und “Der dich liebt” erzählen von wichtigen Dingen wie Zweisamkeit, Vertrauen, Geborgenheit und Harmonie. Die wichtigen Bestandteile einer funktionierenden Partnerschaft.

Weitere Highlights folgen mit “1941″ und “Schluß”. Erinnerungen können weh tun, aber auch hilfreich sein das Leben zu meistern. Loslassen können, ein letzter Kuss und tanz das Lied mit mir bis zum Schluß. Schenk mir diesen letzten Tanz – die Zweisamkeit genießen … besser hätte dieses großartige Album nicht enden können!

Linda Feller hat mit “Frauenherz” das beste Album ihrer Karriere abgeliefert. Moderne deutschsprachige Countrymusik die keine Wünsche offen lässt. Tipp – unbedingt reinhören, es lohnt sich!

Weiterlesen …